•  
  •  

Meine didaktischen und andragogischen Grundsätze 

Zielorientierung
Meine Schulungen und Bildungsaktivitäten bauen auf präzisen Lernzielen auf. Die Studierenden sind ständig gefordert, individuelle Lernziele an allen Kompetenzbereichen zu formulieren, sie zu verfolgen und zu überprüfen.

Praxisbezug und Handlungsorientierung
Ich leite die Studierenden während der Ausbildung immer wieder an, das vermittelte Wissen in ihre Praxis und Arbeitsalltag zu transferieren und auf seine Tauglichkeit zu überprüfen. In entsprechenden Lernarrangements erhalten die Studierenden zudem die Gelegenheit, künftige Handlungen, Verhaltensweisen und Interventionen auszuprobieren, um das bestehenden Repertoire zu erweitern.

Individualisiertes und selbstgesteuertes Lernen
Wo immer möglich lasse ich die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Studenten in den Unterricht einfliessen. Individuelles und selbstgesteuertes Lernen ist in diesem Zusammenhang von grosser Bedeutung und ermöglicht den Studierenden, ihren Lernprozess zu einem wesentlichen Teil entsprechend ihren persönlichen Lernbedürfnissen zu gestalten. 

Analytisches und strukturiertes Denken
Ich bin in der Lage, Bildungsangebote nach Marketing- und betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zu berechnen, analysieren und zu kommunizieren.

Rhetorik
Teilnehmende und Kunden gewinne ich mit klaren Aussagen und wirkungsvollen Präsentationen.

Methodenkompetenzen / ICT
Situativ und als Ergänzung setze ich gezielt digitale Geräte im Unterricht ein. Medien als Informations- und Präsentationsmittel, zur Gestaltung von Lernaufgaben, zur Lernberatung und Kommunikation, als Werkzeug und Arbeitsmittel sowie zur Prüfung und Beurteilung. 

Lehrmethoden und Sozialformen
"
Wer lehren will muss lernen verstehen". 
Mit einem abwechslungsreichen Medien- und Methodenkoffer bringe ich Lerninhalte adressatengerecht an die Studenten.

  • Lehrgespräche / Kurzinputs
    Die Interaktion mit den Teilnehmenden steht bei mir im Vordergrund.
  •  Diskussionen
    fördern die kommunikativen Kompetenzen der Studierenden und ermöglichen den Einblick von Meinungen, Einstellungen und Werten.
  • Demonstrationen
    sind unerlässlich beim Einüben und Trainieren von Fertigkeiten.
  • Präsentationen
    setze ich ein um Sachverhalte zu verdeutlichen oder wenn die Studenten an ihrer Auftrittskompetenz feilen möchten.
  • Einzel,- Partner-, und Gruppenarbeiten
    Menschen lernen gerne mit Menschen. Unter Einbezug verschiedener Sozialformen fördere ich das kooperative wie kollaborative Lernen sowie das Nutzen von kollektivem Wissen. 

Medieneinsatz

  • Flipchart, Pinnwand und (digitales) White Board.
  • Anschauungsgegenstände, Lernkarten sowie Arbeitsblätter. 
  • BYOD: Einsatz von Tablet & Smartphone im Unterricht.
  •  Lehr- und Lern App's’s und Dokumentenkameras.
  • Multi-Touch Lehrbücher.

Settings

  •  Einzel- und Kleingruppenschulungen.
  • Seminare, Kurse, Workshops.

Sozialkompetenzen / Führungsstil
Ich führe mit einem kooperativen Führungsstil mit Vorbildfunktion. Meine wertschätzende Kommunikation sichert die Zielerreichung und das Vertrauen mit meiner Umgebung.

Empathie
Ich besitze ein gutes Gespür für die Stimmung anderer Menschen oder in schwierigen und heiklen Gesprächsphasen, wenn z.B... konstruktive Kritik an Mitarbeitenden geübt werden soll.

Selbstkompetenzen / Improvisationstalent
Meine besondere Stärke ist das Handeln und Tun aus dem Stegreif. 

Selbstreflexion
Ich denke regelmässig über mein Handeln und Verhalten nach und ziehe meine Erkenntnisse und Schlüsse daraus.